Cesara

Cesara, bereits zu Beginn des 13. Jahrhunderts erstmalig urkundlich erwähnt, liegt in einem Hochtal zwischen dem Ortasee und den untersten Ausläufern des Monte Rosa Massivs. Zwei Kirchen sind die wichtigsten Baudenkmäler des Ortes. Cesara ist das Zentrum des Ackerbaus und Handwerks am Westufer des Lagos, aber auch Ausgangspunkt für zahlreiche Bergwanderungen in die östliche Bergwelt. Über eine kurvenreiche Straße und einen anschließenden Fußpfad gelangt man von hier aus in das abgelegene Ronco, das nur von Pella aus mit dem Auto erreicht werden kann.