Villa Nigra

Das Gebäude stammt aus dem späten 16. Jahrhundert und zählt zu den bedeutendsten Herrschaftshäusern am Ortasee. Über die Jahrhunderte hinweg wurde das Haus erweitert und verändert. Der Architekt Carlo Nigra vollendete das Werk, kaufte die Villa und gab ihr damit auch ihren heutigen Namen. Die Gemeinde Miasino nutzt das Gebäude für Ausstellungen und andere kulturelle Veranstaltungen. Laut Bürgermeister finden jedes Jahr Treffen statt, an welchen Schriftsteller aus ganz Europa an Konzepten arbeiten, wie Geld beschafft und damit die Villa weiter renoviert werden kann. Die nach Norden zeigende Fassade (mit vier bedeutenden Dichterköpfen geschmückt) zeigt sich bereits im neuen Kleid, ein Teil des Innenhofes ebenfalls. Am besten nähert man sich der Villa über die Zufahrt, die auch der Taverna Antico Agnello dient, und folgt ihr weiter zu Fuß. Auffällig sind die unterschiedliche Anzahl an Stockwerken in den verschiedenen Bauphasen und die gelungene Balkongestaltung. Das hiesige Lokal bietet eine gute Küche, und besonders im Sommer sitzt man schön auf der Terrasse.